Plattform "Management – Arbeit -Forschung"
Management – Arbeit – Forschung
Sie sind hier:  » Plattform „Management – Arbeit – Forschung“ » Wissenschaft » Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung

Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung

Die regionalen Kompetenzzentren der Arbeitsforschung sind ein wichtiger Akteur, um den Transfer wirkungsvoll gestalten zu können. Die Kompetenzzentren sind nah an den Fragestellungen der KMU in den Regionen und bilden für diese eine Schnittstelle zur Forschung. Die regionalen Kompetenzzentren setzen bei den Stärken ihrer jeweiligen Regionen an, z. B. an historisch gewachsenen Themenschwerpunkten, speziellen Technologien oder branchenübergreifenden Netzwerken. Außerdem berücksichtigen sie technologische Neuerungen oder Trends. Auf dieser Basis sollen die betrieblichen Akteure aus der Region dabei unterstützt werden, passgenaue Arbeitswelten zu entwickeln.

Die Kompetenzzentren der Arbeitsforschung konzentrieren sich dabei auf folgende Schwerpunkte:

  • Gestaltung des Einsatzes von Methoden und Werkzeugen zur Nutzung der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Arbeitswelt.
  • Gestaltung von Gesundheit, Führung und Kreislaufwirtschaft in der Arbeitswelt.
  • Gestaltung des Strukturwandels in den Kohleregionen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert über den Schwerpunkt „Zukunft der Arbeit: Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung“ verschiedene regionalen Kompetenzzentren der Arbeitsforschung. Die acht Kompetenzzentren zur Förderung neuer Arbeitsformen durch Künstliche Intelligenz sind:

Die drei Kompetenzzentren zur Förderung von „Gesundheit, Führung und Kreislaufwirtschaft in der Arbeitswelt“ sind:

Ziel der regionalen Kompetenzzentren der Arbeitsforschung ist es, die Potenziale der Arbeitsforschung für Unternehmen zu erschließen und nutzbar zu machen. Durch die Arbeit der Kompetenzzentren ergeben sich viele Möglichkeiten hinsichtlich der Gestaltung von Arbeits- und Organisationsprozessen. Beispielsweise können gesundheitsbelastende oder ineffiziente Tätigkeiten und Handlungsroutinen durch intelligente technische Systeme optimiert oder substituiert werden oder Arbeitsprozesse werden gesundheits- und altersgerechter, aber auch lernorientierter sowie produktiver gestaltet.

Zu den regionalen Kompetenzzentren gibt es zwei Begleitprojekte: WIN:A (Wissens- und Innovationsnetzwerk:Arbeitsforschung) und CoCo (Connect & Collect). Weitere Informationen dazu finden Sie hier.